© 2018 by Paul Brändle, Photography: Jan Scheffner

Paul Brändle, geboren 1992, ist einer der besten Müchner Nachwuchs Jazz Gitarristen.

Er leitet sein eigenes Trio, welches traditionelle Jazz Elemente mit modernen Klängen kombiniert und somit einen frischen und zugleich zeitlosen Sound formt.

 

Außerdem ist Paul für seine Zusammenarbeit mit Rick Hollander und dessen Quartet bekannt. In dieser Band spielen zudem Bassist Matt Adomeit aus Berlin und Saxophonist Brian Levy (New England Conservatory, Boston). Zusammen absolviert die Band jährlich zwei europaweite Tourneen und trat zudem  im berühmten "Smalls" in New York City und anderen Clubs in den USA auf.

2018 gewann Paul den "Neuen Deutschen Jazzpreis" mit dem Vincent Eberle Quintett.

"Simplicity" wurde 2017 veröffentlicht (Organic Music). Dieses Gemeinschaftswerk von Guido May, Andre Schwager und Paul Brändle zeigt Paul in einem Hammond B3 Kontext.

Er ist Gründungsmitglied von Fazer. Fazer kombiniert Afrikanische und Lateinamerikanische Rhythmen mit Dub-Bässen und melancholischen Melodien. Die ungewöhnliche Besetzung aus zwei Schlagzeugern, Bass, Gitarre und Trompete lässt viel Raum für Improvisation.

Seit 2015 ist Paul stolzes Mitglied des "Christian Elsässer Jazz Orchestra", einer der spannensten unabhängigen deutschen Bigbands. Sie treten regälmäßig im Jazzclub Unterfahrt in München auf.

2012 gewann das Gitarrenduo "Emminger-Brändle" den Wettbewerb "Jugend Jazzt". Weiterhin arbeitete Paul mit Gitarristen wie Howard Alden, Peter O'Mara, Helmut Nieberle und Paulo Morello.

"Paul Brändle erwies sich als vielversprechendes Talent mit eigener Persönlichkeit."

Claus Regnault, Süddeutsche Zeitung